Atriumhaus

Belegung und Preise

Belegungsquote Atrium 41%

Konzeption

Das Herzstück des neuen Wohnquartiers bildet das Atriumhaus. Es verfügt über vier Vollgeschosse, ein Staffelgeschoss und ein Sockelgeschoss, das sich auf Grund des Gefälles des Geländes teilweise im Erdreich befindet und deshalb zum Teil als Wohnfläche und Abstellraum genutzt werden kann. Das Gebäude wird auf 3.100 qm Wohn- und Nutzfläche vorwiegend über barrierearme Wohnungen und einige gewerblich genutzte Flächen (z. B. Mikrowohnungen für Studenten / Dozenten) verfügen. Einige wenige Wohnungen werden als Mietwohnungen für Besitzer eines Wohnberechtigungsscheins (WBS) errichtet werden. Die verbleibenden Wohnungen können als Eigentum erworben werden. Näheres siehe auf der Seite Mitmachen.

Mittelpunkt des Atriumhauses wird ein großzügiger Wintergarten, das „Atrium“. Dieses öffnet sich nach Osten zum Quartierplatz / Wendekreis hin (seihe Seite Wo bauen wir). Dieser Raum wird Begegnungsstätte für die Bewohner. Im Erdgeschoss des Hauses ist eine Gemeinschaftsküche und ein Gemeinschaftsraum geplant. Im Obergeschoss wird eine große gemeinsame Dachterrasse entstehen. Es ist ein Aufzug mit rollstuhlgerechter Aufzugkabine für den barrierearmen Zugang der einzelnen Geschosse vorgesehen.

Das Atriumhaus soll mit einem hohen Anspruch an die Energieeffizienz errichtet werden. Fußbodenheizung gehört zum Standard. Die Heizung erfolgt über die Fernwärme der Stadtwerke Flensburg..

Der Entwurf des Atriumhauses stammt von dem von uns beauftragten Architektenbüro MEYER STEFFENS in Lübeck. Alles Bildmaterial zum Gebäude (Ansichten, Grundrisse) kommt vom Architekten.

Baubeschreibung

Eine detaillierte Baubeschreibung des Atriumhauses findet man hier.

Grundrisse der Geschosse, Außenansichten, Schnitte

Grundrisse aller Geschosse (Stand 5.12..2019) (außer Wohnung 401 auf dem Staffelgeschoss)

Lediglich Bad und Küche sind „möbliert“. Die unveränderlichen Wände sind schwarz gezeichnet, die verschiebbaren oder verzichtbaren Wände sind hellgrau gezeichnet. Die Türen in allen schwarzen Wänden dürfen verschoben werden oder durch Unterzüge verbreitert werden.

Die kalkulierten Gesamtkosten pro Quadratmeter liegen für die Wohnungen im Atriumhaus zwischen 2750 und 3.725 Euro (Stand: Juni 2019). Es ist wichtig zu verstehen, wie sich diese Kosten zusammensetzen und wovon sie abhängig sind.

In den Kosten enthalten sind u.a. Grundstückskosten (einschließlich der Kaufnebenkosten), die Erschließung des Geländes, die Errichtung der Gebäude, die Leistungsvergütung für die Architekten/Ingenieure, die Projektentwicklung und die Baubetreuung.

Auf Grund der regen Bautätigkeit steigen momentan insbesondere die Bauherstellungskosten, so dass zum aktuellen Zeitpunkt ein verbindlicher Endpreis für den Quadratmeter nicht angegeben werden kann. Die genannten Wohnungskosten basieren auf der Kenntnis von Architekt und Projektentwickler zum aktuellen Stand der Baukosten. Erst kurz vor der Bauphase in Verbindung mit den Ausschreibungen für die Baufirmen können die Kosten endgültig bestimmt werden.

Diese Entwicklung vollzieht sich unabhängig vom Freilandprojekt und betrifft alle Bauherren.

Gegenüber dem Kauf einer Wohnung vom Bauträger verfügt das Bauen als Mitglied einer Baugemeinschaft über einige Vorteile. Nicht nur gibt es umfangreiche Mitbestimmungsmöglichkeiten bei der Ausgestaltung der Häuser und Wohnungen, es werden auch sämtliche Kosten offen gelegt und sind damit transparent und nachvollziehbar. Es gibt keine „versteckten“ Kosten und es fallen insbesondere keine Kosten für Gewinnanteile eines Bauträgers an.

Bitte beachten Sie bei den Preisen der einzelnen Wohnungen, dass sie auch anteilig die Kosten für insgesamt 293 qm Gemeinschaftsflächen (Atrium, Dachterrasse, Gemeinschaftsraum mit Küche, Gästetoilette, …) beinhalten.